Finanzielle Absicherung

Selbstständige Frauen, die privat krankenversichert sind, erhalten kein Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung. Ggfs. besteht aber ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld des Bundesversicherungsamtes. Ob – und ggfs. welche – Leistungen privat krankenversicherte Frauen von ihrer privaten Kankenversicherung erhalten, bestimmt sich nach dem gesschlossenen Versicherungsvertrag. Näheres hierzu ergibt sich regelmäßig aus den Tarifbestimungen des jeweiligen Versicherungsvertrages.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld und private Krankenversicherung

Sowohl das Mutterschaftsgeld wie auch der Arbeitgeberzuschuss werden vom Nettolohn – also vom Lohn nach Abzug der Lohnsteuer sowie des Arbeitnehmeranteils am Sozialversicherungsbeitrag – berechnet. Im Gegenzug ist sowohl das Mutterschaftsgeld wie auch der Arbeitgeberzuschuss steuerfrei und sozialabgabenfrei. Auf Mutterschaftsgeld und Arbeitgeberzuschuss ist also keine Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer zu zahlen. Allerdings werden beide als Lohnersatzleistungen […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschutz und die Lohnsteuer

Auch bei Beschäftigungsverbote außerhalb der Mutterschutzfristen ist das Einkommen der schwangeren Arbeitnehmerin gesichert. Unterliegt eine (werdende) Mutter einem allgemeinen Beschäftigungsverbot oder einem individuellen Beschäftigungsverbot und muss sie deswegen ganz oder teilweise vor Beginn und nach Ende der Schutzfrist mit ihrer Arbeit aussetzen oder setzt das Unternehmen die werdende Mutter auf einen anderen zumutbaren Arbeitsplatz um, […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschutzlohn bei Beschäftigungsverboten

Säuglinge beruhigen sich am besten durch Körperkontakt mit der Mutter. Viele Frauen tragen ihr Baby deshalb durch die Wohnung, wenn es müde ist und schreit. Durch falsches Halten können jedoch bereits im Babyalter Haltungsschäden entstehen. Rückenprobleme durch falsche Tragehaltung Eine ungünstige Tragehaltung, bei der das Baby in sich zusammensackt, kann im Extremfall auch zu Atembeschwerden […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Ratgeber: Haltungsschäden beim Baby vermeiden

Bei der Beschäftigung werdender oder stillender Mütter hat der Arbeitgeber unabhängig vom Umfang der Beschäftigung die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes sowie der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz zu beachten. Die hieraus für den Außendienst typischerweise zu beachtenden Punkte haben wir – ohne Anspruch auf Vollständigkeit im Einzelfall – nachfolgend zusammen gestellt. Ist eine den […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Reinigung von Innenräumen – und die Anforderungen des Mutterschutzes

In der gesetzliche Krankenversicherung erhält eine schwangere Arbeitnehmerin höchstens 403,00 Euro monatlich. Zur Vermeidung von Gehaltseinbußen während der Schutzfristen hat der Arbeitgeber einen Zuschuss zu leisten, dessen Höhe sich nach der Differenz zwischen dem Mutterschaftsgeld und dem durchschnittlichen Nettolohn richtet. Ist es zu einer zulässigen Kündigung des Arbeitsverhältnisses gekommen, oder ist während der Schutzfrist ein […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Steigerung des finanziellen Polsters bei Schwangerschaft

Die Arbeitgeber nehmen für den von ihnen an ihre Arbeitnehmerinnen gezahlten Mutterschutzlohn bei Beschäftigungsverboten (allgemeine oder individuelle Beschäftigungsverbote) Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld an einem allgemeinen Umlageverfahren der Krankenkassen, dem sogenannten U2-Verfahren, teil. Aus diesem Umlageverfahren werden den Arbeitgebern alle gezahlten Arbeitgeberzuschüsse zum Mutterschaftsgeld sowie das als Mutterschuztzlohn gezahlte Entgelt einschließlich der Arbeitgeberanteile an Beiträgen zur gesetzlichen […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: U2 – Umlageverfahren für Arbeitgeber

Schon fast da: Nur noch ein paar Wochen, dann ist das kleine, süße Schätzchen endlich da und Mama und Papa dürfen sich nach langem Warten darauf freuen, dass sie nun ein weiteres Familienmitglied begrüßen können. Die Geburt eines Kindes bringt selbstverständlich viele Freuden, aber tatsächlich auch viele Verantwortungen mit sich, auf die die Eltern sich […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Unterstützung vor und nach der Geburt des Babys: Der Mutterschutz – Wissenswerte Informationen

Bei der Beschäftigung werdender oder stillender Mütter hat der Arbeitgeber unabhängig vom Umfang der Beschäftigung die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes sowie der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz zu beachten. Die hieraus für den Außendienst typischerweise zu beachtenden Punkte haben wir – ohne Anspruch auf Vollständigkeit im Einzelfall – nachfolgend zusammen gestellt. Ist eine den […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Verkäuferinnen – und die Anforderungen des Mutterschutzes

Das Mutterschutzgesetz besagt, dass schwangere Frauen einen Leistungsanspruch auf notwendige Vorsorgeuntersuchungen (die Praxisgebühren entfallen), die Betreuung der Ärzte, eine Hebammenhilfe, die Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln, die stationäre Entbindung und eine häusliche Pflege nach der Geburt haben. Im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernimmt die Private Krankenversicherung, neben den besagten Leistungen noch zusätzliche Untersuchungen […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Welche Leistungen übernimmt die Krankenkasse in der Schwangerschaft?

Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld entfällt nicht für den gesamten Zeitraum der Schutzfristen, wenn das Arbeitsverhältnis bei Beginn der Schutzfrist des § 3 Abs. 2 MuSchG wegen Elternzeit geruht hat. Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld ist nur bis zum Ende der Elternzeit ausgeschlossen. Nach § 14 Abs. 1 Satz 1 MuSchG erhalten u.a. Frauen, die Anspruch auf […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Zuschuss zum Mutterschaftsgeld bei erneuter Schwangerschaft während der Elternzeit