Finanzielle Absicherung

Wenn die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, vertrauen viele Menschen dem Heilpraktiker. Aber immer öfter wird der Heilpraktiker auch bei der Behandlung leichter Erkrankungen oder zur Unterstützung einer schulmedizinischen Therapie zu Rate gezogen. Gern genutzte alternative Heilverfahren sind dabei die Homöopathie, die Chiropraktik oder die Akupunktur. Gut, wenn man für diese Fälle in der PKV […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Alternative Heilmethoden beim Heilpraktiker dank PKV

Dass Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt für Arbeitnehmerinnen höchstens 13 € je Kalendertag, was einem monatlichen Nettoverdienst von 390,- € bzw. 403,- € (bei Monaten mit 30 bzw. 31 Kalendertagen) entspricht. Damit die (werdende) Mutter während der Schutzfristen trotzdem keine Gehaltseinbusse erleidet, ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz zwischen dem Mutterschaftsgeld und dem zuvor durchschnittlich […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Für die (werdende) Mutter besteht ein Anspruch auf Zuschuss zum Mutterschaftsgeld durch ihren Arbeitgeber. In einigen Fällen ist dieser Zuschuss vom Arbeitgeber aber entweder aus rechtlichen oder aus wirtschaftlichen Gründen nicht zu erlangen. In diesen Fällen wird der Zuschuss durch den Bund finanziert. Im Einzelnen: Wenn das Arbeitsverhältnis ausnahmsweise zulässigerweise gekündigt wurde, während der Schwangerschaft […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld bei beendetem Arbeitsverhältniss oder in der Insolvenz

Beginnt während einer Elternzeit wegen der Geburt eines weiteren Kindes eine neue Mutterschutzfrist so besteht ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld aber grundsätzlich kein Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss, solange die neue Schutzfrist mit der laufenden Elternzeit zusammenfällt, es sei denn, die Frau übt eine zulässige Teilzeitarbeit oder Nebentätigkeit aus. Endet die Elternzeit für das frühere Kind während […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld bei noch laufender Elternzeit

Die Private Krankenversicherung, als eine der 2 großen Säulen unseres Gesundheitssystems, bietet komfortablen und umfassenden Versicherungsschutz bei Krankheit, ist aber auch zuständig für die Kostenübernahme wenn es um die Geburt eines neuen Erdenbürgers geht. Grundsätzlich hat der Privatpatient Anspruch auf Chefarztbehandlung und genießt auch sonst noch so einige Vorteile im Verhältnis zum gesetzlich versicherten Patienten. […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Beitragspflicht in der PKV während des Mutterschutzes?

Auch für Schüler gilt, dass alle nach dem 02.01.1961 Geborenen keinen Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben. Auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente haben Schüler nur dann einen Anspruch, wenn in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Monate lang Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurden. Schüler haben daher fast keinen gesetzlichen Schutz vor […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler und Kinder

Trotz der unterlassenen Ladung eines Betriebsratsmitgliedes in Mutterschutz oder in Elternzeit kann der Betriebsrat einen ordnungsgemäßen Beschluss gefasst haben. So hat das Landesarbeitsgericht Hamm1 im Fall eines Arbeitgebers entschieden, der die Beschlussfassung des Betriebsrats für nicht ordnungsgemäß gehalten hat, da zwei Betriebsratsmitglieder sich in Mutterschutz befunden und keine Ladung zur Betriebsratssitzung erhalten haben. Wann die […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Betriebsratsmitglied in Mutterschutz

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ ist eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts, die der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  untersteht. Sie hilft seit 1984 schwangeren Frauen in Notlagen. Diese erhalten auf unbürokratischem Weg ergänzende finanzielle Hilfen, die ihnen die Entscheidung für das Leben des Kindes und […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“

Zahlt der Arbeitgeber in der Elternzeit kein Weihnachtsgeld, verstößt das weder gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz noch gegen das europarechtliche Lohngleichheitsgebot für Männer und Frauen1. Genausowenig verbietet es das Europäische Gemeinschaftsrecht, dass der Arbeitgeber bei der Bemessung von Sonderzuwendungen Zeiten der Elternzeit anteilig leistungsmindernd berücksichtigt2. Darüber hinaus hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1995 entschieden, dass für Zeiten, in […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Ein Kredit in der Elternzeit

Soweit die schwangere Arbeitnehmerin unabhängig von den Schutzfristen einem individuellen oder generellen Beschäftigungsverbot unterliegt, besteht für Sie ein Anspruch auf Mutterschutzlohn. Während der Mutterschutzfrist vor der Entbindung, dem Entbindungstag sowie den Mutterschutzfrist nach der Entbindung besteht für die schwangere Arbeitnehmerin ein Anspruch auf das Mutterschaftsgeld sowie einen Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld.   Der Anspruch auf Muttergeld […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Finanzielle Absicherung im Überblick

Es ist zwar leider nicht schön, kommt aber häufiger vor, als die meisten glauben: Der werdende Vater macht sich noch vor der Geburt aus dem Staub und will von Mutter und Kind nichts mehr wissen. Andere Männer halten immerhin eine Weile durch, ehe auch sie sich davonstehlen, weil ihnen die Verpflichtungen zu viel werden. Für […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Finanzielle Verpflichtungen des Vaters

Wer aus einer gesetzlichen Krankenkasse zur privaten Krankenversicherung wechseln möchte, muss sich auf einige Änderungen einstellen. So werden Sie sich vor dem Wechsel mit den Fragen zur Abrechnung sowie eventuell vereinbarter Zusatzleistungen, Selbstbehalte und möglicher Erstattungen auseinander gesetzt haben. Interessant wird es allerdings, wenn Sie minderjährige Kinder oder Kinder ohne eigenes Einkommen haben. In der […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Kinder in der privaten Krankenversicherung absichern

Neben den Arbeitgebern sieht das gesetzliche Konzept des Mutterschutzes insbesondere die gesetzlichen Krankenkassen in der Pflicht. Und dies sogar weitergehender als der sonstige Mutterschutz: Während die meisten Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes  nur für Arbeitnehmeringen gelten, also ein bestehendes Arbeitsverhältnis voraussetzen, können die Leistungen der Kankenkasse sowohl während der Schwangerschaft wie auch nach der Geburt außer von […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Krankenkassenleistungen für werdende Mütter

Im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung wird das Mutterschaftsgeld gezahlt von den gesetzlichen Krankenkassen während der Schutzfrist vor der Entbindung, für den Entbindungstag sowie während der Schutzfrist nach der Entbindung Anspruchsberechtigte Anspruch auf das Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung haben sowohl pflichtversicherte Mitglieder wie etwa Frauen in einem sozialversicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis, Heimarbeiterinnen Bezieherinnen von Arbeitslosengeld; wie auch freiwillig […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung

Arbeitnehmerinnen, die nicht selbst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, also privat krankenversicherte Arbeitnehmerinnen oder in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversicherte Frauen mit einem  Minijob oder über die Bundesagentur für Arbeit bzw. das Sozialamt Berechtigungsscheine erhalten, und bei denen entweder zu Beginn der sechswöchigen Schutzfrist vor der Entbindung ein Arbeitsverhältnis (auch ein geringfügigen Beschäftigungsverhältnis) oder ein Heimarbeitsverhältnis […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld des Bundesversicherungsamtes

Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist vor der Entbindung in einem Arbeits- oder Heimarbeitsverhältnis stehen oder deren Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft zulässig von der Arbeitgeberseite aufgelöst wurde, erhalten Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung. bei denen das Arbeitsverhältnis erst nach Beginn der Schutzfrist beginnt erhalten Mutterschaftsgeld ab dem Beginn des Arbeitsverhältnisses, wenn sie bei Beginn des Arbeitsverhältnisses […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld für Arbeitnehmerinnen

Arbeitslose Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist als Bezieherinnen von Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit oder bei beruflicher Weiterbildung nach dem SGB III gesetzlich krankenversichert sind und deren Arbeitsverhältnis nicht während der Schwangerschaft zulässig gekündigt worden ist, erhalten Mutterschaftsgeld durch die gesetzliche Krankenkasse, in Höhe des vor Beginn der Schutzfrist bezogenen Arbeitslosengeldes nach dem SGB III.   […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld in der Arbeitslosigkeit

Während des Bezugs von Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung besteht für die (werdende) Mutter eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung und der gesetzlichen Rentversicherung. Dies gilt auch für den Fall, dass Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenversicherung zwar nicht bezogen wird, aber ein Anspruch hierauf besteht. Wenn die (werdende) Mutter vor Beginn der Schutzfrist sozialversicherungspflichtig war, bleibt […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld und die Sozialversicherung

Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis, also ein beschäftigungsverhältnis bis 400,- € monatlich (Minijob) begründet keine eigene Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Für das Mutterschaftsgeld ist daher zu unterscheiden: Besteht eine eigene Versicherungspflicht (etwa als Studentin) oder eine eigene freiwillige Versicherung, dann besteht ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung, berechnet wie bei Arbeitnehmerinnen nach dem durchschnittlichen Verdienst […]

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld und Minijob

Selbstständige Frauen, die privat krankenversichert sind, erhalten kein Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung. Ggfs. besteht aber ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld des Bundesversicherungsamtes. Ob – und ggfs. welche – Leistungen privat krankenversicherte Frauen von ihrer privaten Kankenversicherung erhalten, bestimmt sich nach dem gesschlossenen Versicherungsvertrag. Näheres hierzu ergibt sich regelmäßig aus den Tarifbestimungen des jeweiligen Versicherungsvertrages.

Lesen Sie den vollständigen Artikel: Mutterschaftsgeld und private Krankenversicherung